50 Jahre CIK, internationales Treffen historischer Karts in Jesolo

Am Pfingstwochenende fand in Jesolo ein Treffen historischer Karts anlässlich des 50 jährigen Bestehens der CIK ( Internationale Sportbehörde für den  Kartsport) statt.

 
Das Coppa die Campione genannte Event fand bei besten äußeren Bedingungen statt. Die Organisatoren unter Kees van der Grint und Randolph Bart konnten mit Unterstützung des ASI ( Ital Autoclub für historische Fahrzeuge) einen engagierten Mitstreiter gewinnen und so wurde die Veranstaltung ein voller Erfolg.
 
Wer sich immer fragte wo die italienischen historischen Preziosen eigentlich sind wurde absolut entschädigt. Was in Italien und hier auch speziell Dank des Engagements von Angelo Parilla aufgeboten wurde war phänomenal . Tony  Karts mit zwei Hinterachsen, jede Menge DAPs, das Allkart WM Kart von  Michael Schumacher und natürlich auch das Senna Kart von 1976. Nachdem man Österreich durchquert und den Brenner überwunden hatte konnte am frühen Morgen die Kartbahn in Jesolo angefahren werden.
 
bild1.jpg

Dort traf man auf das bereits warmgefahrene Vorstandsteam des KKCD die sich nebst mitgebrachtem Koch und Mechaniker häuslich eingerichtet hatten. Dass neben uns Kart Europameister Martin Bott ( nebenbei ein sehr umgänglicher und unkomplizierter Mensch) sein Lager aufgeschlagen hatte, verlieh der Sache noch eine weitere Dimension.

 
bild2.jpg

Erst mal sehen was geht...

Klasse Anlage und nette Leute (auffällig viele Kartfahrer) und eine klasse Organisation. Gefahren wurde natürlich auch ausgiebig, und das bei besten äußeren Bedingungen.

 
bild3.jpg

Dann schieb mal einer den Chef an... runter von der Bremse!

bild4.jpg

Hier die KKCD „ Gang“ beim Posen mit dem Senna Kart

bild5.jpg

Es war spektakulär was es an Augen- und Ohrenschmaus während der Demoläufe zu bestaunen gab.

bild6.jpg

Auch so was fuhr, frühes Kart der 50 er Jahre.

Aber bei all den vielen Eindrücken war klar dass hier voller Einsatz gebracht wurde und die Vorstandsarbeit durchaus anstrengend sein kann.

 

bild7.jpg

Als Fazit bleibt zu sagen, die teilweise lange Anreise hat sich gelohnt. Ein tolles Wochenende mit vielen lachenden Gesichtern – Das war historischer Kartsport "at its best".